Helmut Hafner: Im Marketing ist Personalisierung einfach und effizient.

eingereicht von: Nina Kainz 28/10/2016

Helmut Hafner ist Corporate & Marketing Communications Director bei Canon Österreich und will seine Kunden zu „Kommunikationshelden“ machen.

Wie sich die Kommunikationskanäle in den letzten Jahren verschieben, erlebt Canon hautnah an seiner eigenen Produktpalette. Die Herausforderung für das Imaging-Unternehmen besteht darin, die Produktplatte laufend auf die Veränderungen des Marktes anzupassen und gleichzeitig neue Lösungen und Services in sein Portfolio aufzunehmen. Heute umfasst das Angebot von Canon eine enorme Breite an Produkten, mit der sich unter anderem auch anspruchsvolle crossmediale Kampagnen umsetzen lassen. Wobei sich Canon nicht nur auf die Bereitstellung von Hard- und Software beschränkt, sondern die Kunden auch bei der Umsetzung tatkräftig unterstützt.

Um diese Kompetenz auf dem Markt sichtbar zu machen, hat Canon die Kampagne „Kommunikationshelden“ aus der Taufe gehoben. „Dabei geht es nicht um ein Entweder-oder, sondern um die Verbindung der Offline- und Online-Welt“, wie Helmut Hafner versichert. Gleichzeitig will Canon damit auch kleinen und mittleren Unternehmen verdeutlichen, dass Crossmedia heute keine Hexerei mehr ist und sich auch mit durchaus überschaubaren Budgets schon große Erfolge erzielen lassen. Mit crossmedialen Ansätzen lässt sich aber auch die Effizienz in der Kommunikation steigern und so der Return on Marketing besser nachvollziehen.

Unzählige Möglichkeiten

Zwar ist es nicht immer einfach, mit den aktuellen Veränderungen Schritt zu halten, aber sie öffnen auch unzählige Möglichkeiten, um sich vom Wettbewerb abzuheben und so neue Kunden zu gewinnen. Die Personalisierung ist eines der wichtigsten Tools auf dem Weg zum Kommunikationshelden, denn sie hat einen direkten Einfluss auf die Kundenbindung und Loyalität – und das vollkommen unabhängig vom Kanal. Allerdings kämpft nach wie vor fast die Hälfte der Marketing-Manager mit der Personalisierung. „Die Umsetzung der Personalisierung ist mit den entsprechenden Tools einfach, kostengünstig, skalierbar. So entstehen konsistente und relevante Botschaften auf allen Kanälen“, betont Hafner.

Aber auch die Verzahnung der verschiedenen Kanäle beschert deutlich höhere Responseraten. Eine Studie von InfoTrends spricht hier von einer maximalen Steigerung von 45 Prozent. Darüber hinaus war die Empfänglichkeit für hochwertige, haptische Printprodukte seit Langem nicht mehr so groß wie heute. „In diesem Zusammenhang ist es wichtig, Printprodukte als relevante und effektive Kommunikationsplattform an der Seite der digitalen Kanäle zu positionieren“, bringt der Canon-Mann seine Erfahrungen auf den Punkt. Mit Augmented-Reality-Anwendungen lassen sich die Drucksachen noch zusätzlich aufwerten.