Thomas Saliger: XXXLutz baut Werbedruck auf.

eingereicht von: Jess Taylor 02/08/2016

XXXLutz wurde im Rahmen des Adgar zum Print-Werber 2016 ausgezeichnet. Marketingleiter und Unternehmenssprecher Mag. Thomas Saliger schildert, welche Rolle Print für XXXLutz im Mediamix einnimmt – wenn man sich die Spendings für 2015 ansieht, eine zentrale.

Die XXXLutz-Gruppe bedient mit drei unterschiedlichen Vertriebsschienen den Möbelmarkt. Alleine in Österreich betreibt das Unternehmen 113 Möbelhäuser und mit den anderen Märkten addiert sich die Zahl auf über 238. Die rasante Expansion der letzten Jahre wird konsequent weiter fortgesetzt. Allein 2015 wurden 14 neue Einrichtungshäuser errichtet, das nördlichste liegt heute in Malmö (Schweden), das südlichste in Split (Kroatien).

Ein Eckpfeiler des Erfolgs der XXXLutz- Gruppe ist ihr Marketing, das auf einer nachhaltig angelegten konzeptionellen Planung basiert. Das Konzept darf sich nicht an kurzfristigen, aktionsgetriebenen Umsetzungen, sondern muss sich viel mehr an klar definierten Markenkernen orientieren. „Dazu haben wir die drei Marken XXXLutz, Mömax und Möbelix etabliert, um die Werbebotschaften in sich stimmig über alle Kanäle hinweg an den Kunden zu transportieren. Nur so kann man sicherstellen, dass sich die Botschaften über die Kanäle hinweg verbinden lassen und es auch zu deren Verstärkung kommt. Wenn es richtig eingesetzt wird, verstärkt jedes Medium das andere.”

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Werbedruck aufbauen

„Print ist aufgrund seiner hohen Reichweite ein ideales Medium, um spezielle Promotionen oder umsatzstarke Wochenenden zu bewerben. Dazu schalten wir Anzeigen in Tages-, Gratisund Wochenzeitungen und nutzen Postwurfsendungen, um unsere Kunden gezielt zu erreichen.” Die XXXLutz- Gruppe hat 2015 alleine in Print-Werbung brutto 23,6 Millionen Euro investiert. Der Möbelhandel ist von einem starken Wettbewerb gekennzeichnet und in diesem Umfeld muss man als Marktführer auch einen entsprechenden Druck aufbauen, um die Position zu halten.

Auf die Frage, wie man bei der XXXLGruppe den Return on Marketing Investment messe, ist der Marketingleiter etwas zurückhaltend und meint, dass es grundsätzlich schwierig ist, den Erfolg von Werbung zu messen. „Es geht nicht darum, ob jemand auf einen Banner klickt, sondern ob er etwas kauft.“ Da die Print-Werbung der XXXLutz-Gruppe sehr aktionsgetrieben ist, kann man aber anhand der Umsatzzahlen doch Rückschlüsse ziehen.

Obwohl sich der Medienkonsum verändert hat und in den nächsten Jahren noch weiter verändern wird, sieht Saliger auch langfristig keinen Ersatz für Printmedien. Printmedien schaffen ein Umfeld, das für Leser relevant ist und in dem Werbung positiv wahrgenommen wird. Intensiv beschäftigt man sich zurzeit bei der XXXLutz-Gruppe mit dem Thema Content-Marketing, um den Kunden auf der Costumer-Journey noch besser zu begleiten. Interessant ist es hier, durch die Kombination von Content und Marke einen echten Mehrwert zu schaffen und auch dabei wird Print eine wichtige Rolle spielen.