Online-Branchenleitfaden unterstützt Druckereien praxisnah bei betrieblichem Umweltschutz

eingereicht von: Sandra Kuechler 10/03/2017

Die Umweltministerin Ulrike Scharf stellt das gemeinsames Projekt des Bayerischen Landesamtes für Umwelt und des VDMB vor.

Die Bayerischen Umweltministerin Ulrike Scharf hat den Online-Brancheleitfaden für den betrieblichen Umweltschutz in Druckereien vorgestellt. Das Gemeinschaftsprojekt des Bayerischen Landesamtes für Umwelt und des Verbandes Druck und Medien Bayern (VDMB) bietet Unternehmen aus der Druckbranche praktische Umwelttipps. So können sie den betrieblichen Umweltschutz systematisch ausbauen, vorhandene Ressourcen noch effizienter einsetzen, Kosten einsparen und Kundenbedürfnisse noch besser bedienen.

„Die Druckbranche ist eine Branche im Wandel, Unternehmen müssen effizienter und kostensparender werden. Dabei spielt ressourcen- und umweltschonende Produktion eine wichtige Rolle. Und auch der Kunde legt immer mehr Wert auf Umwelt- und Klimaschutz“, so Holger Busch, Hauptgeschäftsführer des VDMB. „Der Online-Leitfaden ist in seiner leichten Handhabung und seiner hohen Praxisorientierung mit Tipps und Checklisten vorbildhaft“, so Busch weiter.

Die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf betonte bei der Vorstellung des Leitfadens, dass Umweltschutz in Unternehmen eine nachhaltige Investition in die Zukunft sei. „Unsere Online-Leitfäden bieten einfache Tipps und erzielen eine große Wirkung. Sie sind ein deutschlandweit einzigartiges, modernes und aktuelles Angebot für unsere bayerischen Betriebe. Das innovative Tool greift die Bedürfnisse von kleinen und mittleren Unternehmen auf. Sie sind das Rückgrat der bayerischen Wirtschaft“, so die Umweltministerin.

Die bayerische Druckindustrie blickt auf eine lange und erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Umweltministerium zurück. Bereits im Jahr 2002 wurde der Leitfaden „Die umweltbewusste Druckerei“ veröffentlicht und ohne jede gesetzliche Verpflichtung ein Rechenmodell der Druck- und Medienverbände zur CO2-Kompensation entwickelt. Dieses Modell ist heute die Grundlage für die entsprechende ISO-Norm und wird vom Bundesumweltministerium empfohlen.

Der Brancheleitfaden ist zu finden unter www.izu.bayern.de/branchenleitfaden