Warum Printmedien?

Informationen sammeln

Zweifellos wird die heutige Welt von Informationen bestimmt. Ob Nachrichten, Meinungen, Interviews oder Werbebotschaften: Informationen weisen uns die Richtung und geben unserem Leben Struktur. Print-, TV-, Online-, Mobil- und soziale Medien sind inzwischen zum unverzichtbaren Bestandteil jeder Kampagne geworden.

Doch wie kann man bei einer solchen breiten Palette an Technologien und Kanälen die maximale Reichweite, Präsenz und Rentabilität erzielen? Oder, kurz gesagt: welches ist der effektivste Media-Mix?

 

 

Den Unterschied spüren

Print hat so viele Vorteile, wie es Seiten in einem Magazin gibt. Der wichtigste ist sicherlich die Haptik. Wie bei allen guten Publikationen geht es um ein Gefühl von Substanz, um die Stimulierung der Sinne: Der Kunde weiß, dass der Druck in seiner Hand von Experten geschaffen wurde und schätzt die praktischen Vorteile der leichten Handhabbarkeit. Viele Menschen bevorzugen Print, weil sie das Papier anfassen können. Broschüren können gefaltet oder Artikel und Gutscheine ausgeschnitten werden, um sie später zu benutzen. Die Qualität des Papiers und eine hohe Bildauflösung spielen zudem eine wichtige Rolle, wenn der Kunde das Magazin nach Belieben wieder in die Hand nehmen soll. Schauen Sie sich eine Ausgabe der Magazine Wallpaper oder Monocle an, um zu sehen, wie hochwertig ein Magazin gestaltet sein kann.

Das Lesen von gedruckten Medien erfordert die volle Aufmerksamkeit des Lesers und bietet ihm die Möglichkeit, aus der heutigen „immer präsent sein“-Kultur auszubrechen. Da der Leser nicht gestört wird, kann er sich voll auf den redaktionellen und werberelevanten Inhalt konzentrieren. Der ultimative Moment passiert dann, wenn der Leser voll in einen Artikel einer Zeitung oder eines Magazins versunken ist.

    

 

 

 

 

 

 

Add print, add power

Print hat alle Eigenschaften eines idealen Mediums. Es kann große und kleine Kundengruppen ansprechen, es ist leicht zugänglich, es zieht die Leser in seinen Bann und ist gleichzeitig vielseitig und kreativ. Jede der sechs Printmedienarten hat ihre eigenen speziellen Vorteile und spielt eine andere Rolle im Leben der Leser.

Zeitungen werden zum Teil des Alltags, da Leser sie mit Vertrauen und Glaubwürdigkeit konsumieren und sich so informieren und bilden. Verbraucher- und Kundenmagazine stärken die Bindung hingegen eher durch ihren Unterhaltungswert.

Durch Direktmailings wird ein direkter Zugang in das Leben der Menschen ermöglicht, um eine gezielte Botschaft zu übermitteln. Wurfsendungen haben eine beneidenswerte Reichweite und einen hohen ROI-Wert. Kataloge bieten dem Kunden die nötige Inspiration, bevor er zum Online-Kauf weitergeleitet wird.

Jeder einzelne Kanal erfüllt für sich allein eine wichtige Marketing-Rolle. Wenn sie jedoch mit anderen Medien kombiniert werden, sind sie für jede Kampagne und jede Marke ein hocheffizientes Mittel.

Verbindungen knüpfen

Der Schlüssel zu einem erfolgreichen Marketing ist die Kundenbindung. Bevor Sie Ihren Kunden mit einem erstrebenswerten Angebot oder Service belohnen, erregen Sie seine Aufmerksamkeit mit einem spannenden Content. Printmedien funktionieren, weil sie die Bedürfnisse des Kunden verstehen. Indem Sie ein Druckmedium in die Hand nehmen, investieren sie ihre Zeit und Aufmerksamkeit und suchen aktiv nach Unterhaltung und Informationen, anstatt sich passiv davon berieseln zu lassen.

Printmedien ermöglichen eine breite Palette von Inhalten wie News, Informationen, Bildung, Inspiration, Sonderangebote und Unterhaltung, was die Bindung zwischen dem Kunden und der beworbenen Marke entscheidend fördert. Die Werbung ist für den Leser genauso wichtig wie der redaktionelle Inhalt, so dass Zeitschriften und Zeitungen immer den richtigen Kontext für die entsprechende Markenkampagne auswählen können.

Sei es die Wurfsendung eines Einzelhandels, die Kunstauktion in einem Katalog, die neue Frühjahrskollektion in einem Verbrauchermagazin, die Autowerbung in einer Zeitung oder ein Artikel über Energieeffizienz, jeder Markeninhalt ist für den Druck geeignet und gibt jeder Kampagne den benötigten Aufwind.

    

 

 

 

Die Konzentrationsfrage

Neuen neurologischen Studien zufolge verarbeiten Menschen Informationen aus einem Druckmedium und am Bildschirm unterschiedlich. Es wurde nachgewiesen, dass Leser in einem gedruckten Medium längere Artikel lesen, da sie nicht so häufig gestört werden. Diese Fähigkeit -  auch „Deep Reading“ genannt – fördert ein tiefgehendes Verständnis.

Bei digitalen Medien könnte man hingegen vermuten, dass Menschen, die viel online lesen, sich an die mundgerechten Informationshäppchen gewöhnen und ihre Konzentration damit leicht zu stören ist. Sie verlieren die Fähigkeit, sich für einen längeren Zeitraum auf ein Thema zu konzentrieren.

   

Beziehungen aufbauen

Printmedien führen eine enge Beziehung mit ihren Lesern. So wird der Druck auch häufig als „Ich-Medium“ bezeichnet, da er zu einem wichtigen Bestandteil des täglichen Lebens wird. Doch die Beziehung geht noch über das erste Lesen hinaus. Da Druckmedien jederzeit zur Hand genommen und wieder weggelegt werden können, haben sie ihren festen Platz im Haushalt oder am Arbeitsplatz, wo sie auch von anderen Personen immer wieder aufgegriffen werden.

Menschen haben bestimmte Leserituale und greifen Publikation mehrere Male auf, um alle Informationen aufzunehmen: Informationen, die sowohl maßgeblich als auch zuverlässig sind. Ob man sich nun zurück oder nach vorne lehnt, Print hat die Fähigkeit, durch seinen Content eine Beziehung zum Leser aufzubauen. Dieser Inhalt wird von erfahrenen Redakteuren generiert, die auf Informationen und Inhalte achten, welche für den Leser auch wirklich relevant und interessant sind.

    

Massen- und Einzelkontakt

Printmedien nehmen vielerlei Gestalt an: von Massenmedien mit hundertmillionen-facher Auflage bis hin zum One-to-One Marketing in personalisierter Form. Dazwischen existieren weitere Formate wie personalisierte Zeitschriften und Zeitungen – Titel mit einem speziell auf den jeweiligen Leser zugeschnittenen Content.

Moderne digitale Druckmaschinen bieten Werbe- und Marketing-Experten die Möglichkeit, ganze Ausgaben basierend auf den Profilen und Bedürfnissen ihrer Verbraucher zu drucken.

Diese Personalisierung ist ein wichtiger Faktor für die Effizienz des Printmediums, da Verbraucher den „maßgeschneiderten“ Ansatz der Gattung schätzen. Aufgrund ihrer Flexibilität und Anpassungsfähigkeit können Vermarkter und Unternehmen so genau das richtige Medium für ihre Marke nutzen.

   

Media-Mix Integration

Eine effektive Marketingkampagne funktioniert am besten, wenn der Druck mit anderen Medien als ein Teil einer integrierten Lösung kombiniert wird. Die Kombination von Magazinen mit TV und Internet steigert die Markenbevorzugung um 44% und die Kaufabsicht um 15% (Dynamic Logic, 2009). Auch die Kombination von Online-Content mit Zeitungen führt zu einer Markenbindung, die 26% höher ist, als wenn Print oder Online allein genutzt wird (FT, 2011).

Printmedien stellen eine schnelle und einfache Möglichkeit dar, auf digitale Inhalte über „Brückentechnologien“ wie QR-Codes , Augmented Reality und NFC zuzugreifen. Solche Innovationen bilden eine wahre Brücke zwischen den Printmedien und dem Online-Auftritt einer Marke, so dass z.B. Kundenreaktionen, Feedback und Kauf allein über ein Smartphone abgewickelt werden können. Diese Innovationen steigern die Effizienz von Printmedien und werten die Nutzererfahrung erheblich auf.

 

 Lernen Sie die Kraft der gedruckten Werbung kennen. Laden Sie sich hier die 7  Gründe für Printmedien herunter.